Mood Bild

Wohnen im Club

Wohnen im Club

Jeden Morgen das Gleiche: Weckerklingeln, raus aus den Federn, duschen, anziehen und ab zur Arbeit. Abends mit vielen anderen dann im Feierabendverkehr wieder zurück - Staus und Verspätungen von Bus und Bahn immer einzukalkulieren.

Viele nehmen täglich lange Arbeitswege in Kauf. Das bleibt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Zielgebieten erspart. Sie wohnen direkt am Arbeitsplatz. "Tschau Stau ".

Aber wie muss man sich das wirklich vorstellen? Mehrbettzimmer, Etagenbetten, Gemeinschaftswaschräume und essen in der Kantine?
Informieren Sie sich hier über die einzelnen Clubs.

Kreta

„Man darf im Leben nicht zu früh nach Kreta kommen,sonst  sieht man nichts anderes mehr von der Welt“  soll ein unbekannter Philosoph gesagt haben...
Ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber man kommt immer gerne wieder zurück, so auch wir, Aldiana.

Vom Flughafen Heraklion sind es etwa  90 Minuten Transferzeit in den Club, vorbei an vielen der geschätzten 30 Millionen Olivenbäumen der Insel. Er liegt privilegiert in einer eigenen geschützten Bucht an der Nordküste vor Sitia. Die Inselzeit ist der Deutschen übrigens immer eine Stunde voraus.Schon jetzt hat die Crew die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Kreter kennenlernen dürfen. An ihre Mimik und Gestik muss man sich jedoch erst gewöhnen. „Nai“ heisst z.B. „ Ja“. Dabei neigt man den Kopf nach unten. „Ohi“ dagegen heisst „Nein“ und man bewegt den Kopf nach oben.

Man kann auch nur die Augenbrauen nach oben ziehen, zusätzlich mit der Zunge schnalzen oder auch noch die Arme hoch reissen. Je mehr man gestikuliert, desto stärker ist es.  „Mesimeri“ heisst Nachmittag  und bedeutet Siesta. Nicht zu früh freuen. Auch wenn die Geschäfte von 14 – 17.30h geschlossen sind, geht es im Club ohne Unterbrechung für die Gäste weiter.

Die Villa Pannajotis, das Zuhause aller Flipperclub-Mitarbeiter/innen, ist direkt in Sichtweite und nur 200m vom Strand entfernt. Alle anderen Mitarbeiter/innen sowie Gasttrainer/innen wohnen in den Häusern Eleni oder Blue Sky nur 8 Minuten vom Club. Freelancer/innen und Abteilungsleiter/innen haben mit 12 Minuten den weitesten Weg von der Villa Hawakis bis zum Club und zum Strand.

Zypern

Der Club liegt an der Südostküste der Insel zwischen Larnaca und Limassol direkt am Meer. Vom Flughafen Larnaca ist man in nur 20 Minuten schon in der Anlage. Die Mitarbeiter haben ihren eigenen Personalblock in dem immer wieder schöne Pizza- oder Grillabende gefeiert werden.

50 Einzelzimmer mit ca. 20qm, 14 Doppelzimmer mit ca. 30qm und 9 Appartements mit 44qm sind komplett möbliert und ausgestattet mit eigenem Duschbad, Klimaanlage und Telefon. Jeder hat die Möglichkeit gegen Gebühr WLan bis ins Zimmer zu abonnieren und mit stockwerkeigener Waschmaschine/Trockner zu waschen.

Einen Balkon haben alle Zimmer, die Hälfte sogar mit direktem Meerblick und VIP Platz zum Sonnenuntergang. Die, die ab und zu mal Großstadtluft schnuppern oder das Umland erkunden wollen, finden die Bushaltestelle direkt vor dem Club. Zum Strand sind es verlockende 100 Meter. Wer es im Sommer heiß mag, ist in diesem Zielgebiet genau richtig.

Alcaidesa

Personalzimmer Hofseite
Abteilungsleiterwohnung

¡Hola! schallt es in den spanischen Betrieben, sobald man jemandem begegnet.

Dieser Club ist fast an der Spitze.... an der Südspitze der Iberischen Halbinsel und direkt an der Strasse... an der "Strasse von Gibraltar". Die ganze Anlage erstreckt sich über mehrere Terrassen. Dank der Hanglage hat man selbst von manchen Mitarbeiterzimmern einen faszinierenden Blick auf das Mittelmeer, den imposanten Felsen von Gibraltar und bei guter Sicht sogar bis nach Marokko.

Das Personalhaus liegt oberhalb der Clubanlage und der Weg vom und zum Zimmer ist ein gutes tägliches Fitnessprogramm. Die Abteilungsleiter haben Wohnungen mit ca. 40 m2, die Einzelzimmer haben eine Grö?e von ca. 18 m2 und die Doppelzimmer von ca. 24 m2. Ausgestattet sind alle Zimmer mit 1-2 Betten, Schreibtisch, Schrank, Bücherregal, Telefon, Klimaanlage und kleinem Balkon. Dekorieren kann man nach eigenem Gusto.

Einige Mitarbeiter fliegen nicht in den Einsatz nach Andalusien, sondern fahren mit ihrem eigenen Auto, damit sie vor Ort mobil sind. Die Umgebung bietet nämlich unzählige Möglichkeiten für Zeitvertreib und Unternehmungen. Übrigens sind es auch hier nur 500m vom Personalblock bis zum Strand!

Andalusien

Denkt man an Andalusien, hat man sofort Postkartenbilder vor Augen. Man sieht herrliche Sandstrände, spektakuläre Sonnenuntergänge, weiße kleine Dörfer, Sherry, Stierkampf, Flamenco, Moto GP und viele Golfplätze. Dabei ist Andalusien nicht nur ein Paradies für Urlauber. Im Alltag und als Arbeitsumgebung lässt es sich dort ebenfalls sehr gut aushalten. Der Aldiana Andalusien liegt im Sherry-Dreieck, direkt an einem der schönsten Sandstrände Europas.

Architektonisch haben auch dort die Mauren ihre Spuren hinterlassen, natürlich nicht persönlich! Auf 80.000 qm erstreckt sich eine gepflegte Clubanlage. Die 4 Personalhäuser, in denen Mitarbeiter, Subunternehmer, Freelancer und Manager zu Hause sind, liegen direkt neben der Rezeption. 40 Einzel-, 7 Doppelzimmer und 10 Appartements stehen hier als Wohneinheiten zur Verfügung. Jeweils 2 Einzelzimmer teilen sich ein Duschbad und WC.

Die Abteilungsleiter bekommen 2-Zimmer-Apartements mit eigenem Bad und Kitchenette gestellt. Die Doppelzimmer sind für Freelancer reserviert, ohne deren Unterstützung in den Ferienzeiten es gar nicht ginge. Alle Zimmer werden 1x pro Woche gereinigt. Die Wäsche kann man 1x pro Woche kostenlos abgeben und am nächsten Tag gewaschen und gebügelt wieder abholen. Weit laufen muss man nirgendwohin, denn innerhalb von 5 Minuten ist man am Strand, im Fitness-Studio, im Restaurant oder an der Poolbar. Internet gibt es nicht auf den Zimmern, aber dafür im Internetstudio des Clubs.

Wer mal einen kulinarischen Tapetenwechsel sucht, was schwer ist bei dem abwechslungsreichen, tollen Buffetangebot im Club, ist mit der Pizzeria "Soave", 10 Autominuten vom Club, bestens bedient, sagt unsere Crew vor Ort und die muss es ja wissen. Viele von ihnen sind schon einige Saisons vor Ort und sprechen mittlerweile fließend Spanisch!

Djerba Atlantide

Unter einer Palme liegen und den ganzen Tag Datteln essen, könnte man hier, wenn man frei hat. Mit der Zusage, für Aldiana auf Djerba zu arbeiten, tauscht man einen tollen Ferienort gegen ein völlig neues Lebensumfeld für mindestens 10 Monate ein, wenn man von Anfang an dabei ist. So lange dauert nämlich eine komplette Sommersaison mit Vorbereitungszeit im Aldiana Djerba Atlantide.

Der Tourismus konzentriert sich auf die Hotelzonen an der Küste der Insel. Im Sommer sind die klimatisierten Räume willkommene Rückzugsmöglichkeiten, denn draußen wird es richtig heiß und die Luftfeuchtigkeit steigt auf bis zu 60%. Im Winter ist man auf Djerba froh, wenn man eine Heizung hat, was aber nicht zur Standardausstattung gehört. Die Klimaanlage in den Personalzimmern des Clubs kann zum Glück beides - kühlen und heizen.

Die 70 großzügig geschnittenen Zimmer befinden sich in landestypisch maurischen Gebäuden, die aussehen wie kleine Festungen. Ausgestattet sind sie alle mit Doppelbetten, eigenem Balkon und eigenem, modernen Dusch-Bad. (Foto Bad) In wenigen Schritten ist man von dort an seinem Arbeitsplatz oder am tollen, endlosen, weißen Sandstrand.

Eine Mittagspause am Strand fühlt sich fast wie ein ganzer, freier Tag an - viel länger und erholsamer als eine Mittagspause in der Stadt. Es lohnt sich übrigens, die Hotelzone mal zu verlassen und sich im Innern der friedlichen Insel umzusehen. Man trifft dort auf sehr gastfreundliche Menschen, die ein völlig anderes Leben leben als die Feriengäste.

Fuerteventura

Auf den ersten Blick ist es nur eine karge, wüstenähnliche Insellandschaft mit scheinbar endlosen Stränden, kleinen verstreuten Dörfern, wilden Ziegen und viel Sonne, denn Fuerteventura ist die wildeste, unberührteste Insel der Kanaren – die Insel der Stille. Wenn man aber ein bisschen bleibt, kann man Vieles entdecken.

Letztendlich sagt man „Entweder man kommt einmal nach Fuerteventura oder immer wieder“. So ist es auch bei unseren Mitarbeitern, von denen schon einige ganz auf der Insel geblieben sind. 1982 wurde der Aldiana Fuerteventura neu eröffnet und steht seitdem bei den Einsatzwünschen vieler Mitarbeiter ganz oben auf ihrer Wunschliste. Schon allein seine Lage auf der Klippe ist einzigartig und der üppige Garten mit seinen vielen Papageien ein echtes Paradies.

Mit 30 Jahren braucht der Club als ältester aller Aldianas viel Pflege und Make-Up und das gilt auch für die Personalhäuser. Es gibt 29 Einzelzimmer, 65 Doppelzimmer und 11 Abteilungsleiterwohnungen (5x43qm, 6x65qm). Dazu kommt noch das Pueblo mit eigener Personalkantine und schönem Innenhof, ein richtig kleines Personaldorf. Insgesamt bietet es mehr als 200 Mitarbeitern Unterkunft.

Langjährige Mitarbeiter richten sich individuell ein und legen hier und da sogar selbst Hand an die Verschönerung ihrer ca. 25qm grossen Einzelzimmer. Zwei Einzelzimmer sind jeweils über ein gemeinsames Duschbad/WC miteinander verbunden. In der clubeigenen Ladenstraße gibt es Boutiquen, einen Mini-Markt, ein Internetstudio, eine Bodega und einen Friseur. Morro Jable ist zum Shoppen nicht weit und durch den zollfreien Einkauf für Mitarbeiter und Gäste äußerst attraktiv. 

Salzkammergut

Mittendrin im Herzen Österreichs, zwischen Salzburg, Graz und Linz liegt Bad Mitterndorf im Ausseer Land. 2009 wurde der Club neu gebaut zusammen mit 3 modernen Personalhäusern, nur 1 km vom Club entfernt mitten im Dorf.. Hier bieten 33 grosszügige Einzel- mit 20 m2 und 12 Doppelappartements mit 35 m2 und jeweils einem kleinen Balkon oder Sitzplatz genügend Platz für alle nichtansässigen Mitarbeiter.

Betritt man sein Reich, steht man in einem kleinen Flur mit Garderobe und Schuhschrank. Von dort aus geht es ins separate Zimmer und ins eigene Bad. Die Zimmer sind möbliert mit Bett, Schreibtisch, Sitzgruppe und Flat-TV. Durch eine kleine Kitchenette hat jeder die Wahl, ob er im Clubrestaurant isst oder selbst kocht. Der nächste Supermarkt liegt direkt gegenüber und macht die Selbstversorgung leicht. Das Bad hat Dusche/WC und die Möglichkeit, eine eigene Waschmaschine anzuschliessen. Die ist aber gar nicht notwendig, denn im Haus 2 stehen im Gemeinschaftswaschraum für alle mit Waschmaschinen zur freien Verfügung.

Wer mit Auto anreist, hat direkt vor den Häusern die Möglichkeit kostenfrei zu parken. Ihre Appartements pflegen die Bewohner selbst. Um die Aussenanlage und die Gemeinschaftsflächen kümmert sich ein Hausmeister, der auch im Winter morgens den vielen Schnee von den Wegen fräst. Nur sein Auto muss man dann noch bei Bedarf selbst freischaufeln.

Die Nähe zu zahlreichen Badeseen, Wanderwegen, Mountainbike-Strecken, Loipen und Pisten lässt es kaum zu, nicht sportlich aktiv zu sein. Zum Relaxen und Wellnessen ist die zum Club gehörige Grimming Therme mit grosser Saunalandschaft genial. Sie kann von Mitarbeitern kostenfrei genutzt werden.